Schnabulerie

Wiener Charme und französischer Chic,
vereint zu himmlischer Gaumenfreude

Himmlische Gaumenfreude

Puderzucker versus Staubzucker

Warum Puderzucker nicht gleich Staubzucker ist und alle Fans des Torten-Dekorierens in Verzücken versetzt.

„Hurra!!! Puderzucker gibt es nun endlich auch in Haushaltsmengen!“

Was den Durchschnittsösterreicher höchstens ein verständnisloses Lächeln kostet, löst bei passionierten Hobby-Bäckerinnen* und  Torten-Dekorateurinnen wahre Euphorie aus. Der ein oder andere mag sich an diesem Punkt vielleicht fragen, ob Puderzucker und Staubzucker nicht ohnehin dasselbe ist – höchstens vielleicht ein sprachlicher Unterschied zu unseren deutschen Kolleginnen?

Weit gefehlt. Puderzucker ist feinst vermahlener Zucker, der für die Herstellung von so manchen Konditorwaren unumgänglich ist. So zum Beispiel für Eiweiß-Spritzglasur: selbst im Staubzucker befinden sich immer noch Kristalle, die die feine Spitze des Stanitzels verstopfen und somit feines Verzieren unmöglich machen. So weit so gut. Das Problem dabei war bisher nur, dass man diesen herrlichen Zucker nur in 25kg-Säcken im Großmarkt kaufen konnte. Eine Menge, an der selbst die passioniertesten Torten-Feen scheiterten. Der Wiener Zucker hat jedoch auf den immer größer werdenden Kreis der Hobby-Bäckerinnen reagiert und ab Oktober 400g-Packungen Puderzucker in den Handel gebracht.

Um zu zeigen, wie und wofür Puderzucker verwendet wird, wurden in Kooperation mit der Schnabulerie kurze Videos gedreht, in denen verschiedene Rezepte und Techniken gezeigt werden.

Wir hoffen, dass Ihnen die Videos gefallen und wünschen viel Spaß beim Ansehen und Nachmachen!

 

 


 



* Nachdem sich in der Zuckerwelt zu 90% Damen befinden, wird hier ausnahmsweise nur die weibliche Form verwendet. Alle back-affinen Herren mögen sich aber bitte genauso angesprochen fühlen.

In Kooperation mit www.wiener-zucker.at.

 

Kommentare (7)

  1. Monika
    21. Oktober 2014, 11:11

    Endlich keine Streiterei mehr bei uns zu Hause - Österreicher gegen Deutsche - es gibt ihn, den Unterschied zwischen Staub und Puder! Und die Videos sind grenzgenial für mich! Danke, Christina!

  2. Dorelies
    23. Oktober 2014, 08:08

    Die Videos sind so zuckersüß und machen so viel Vorfreude aufs Ausprobieren. Danke. Hab' zwar nicht so eine wunderschöne tolle Küche, aber ich denke das schmeckt man nicht :-)! Lg d.

  3. christina
    23. Oktober 2014, 12:12

    Sehr schöne Videos! Gratuliere liebe Christina :)

  4. Veronika Kommenda
    8. Februar 2015, 10:10

    Die sehen wirklich toll aus und ich möchte sie auch gleich nachbacken! Vielen Dank!
    Ich hab nur eine Frage zum Orangensaft: nimmt man den Saft einer ganzen oder einer halben Orange?
    lg ????

  5. tina
    11. Februar 2015, 19:07

    Eher nur eine halbe, wenn überhaupt... Die Mascarpone-Creme muss danach noch dressierfähig sein.

  6. Renate
    14. Januar 2017, 11:11

    Hallo Christine
    Na sowas habe soeben etwas dazu gelernt. Wir machen den "Staubzucker" bei uns in der Firme selbst.
    Für unsere Lavendel- und Rosen- "Staubzucker" wird BIO Rohrohrzucker mit den Blüten vermahlen.
    Und jetzt lese ich dass wir die ganze Zeit Puderzucker herstellen :)
    Ist doch toll :D
    Wer mal keinen Puderzucker zu Hause hat und eine elektrische Kaffeemühle - einfach den Zucker hineingeben und solange mahlen bis er ganz fein ist.
    Geht ganz schnell ;)

  7. Schnabulerie
    15. Januar 2017, 20:08

    Das ist ja ein toller Tip! Und die Kaffeemühle wird dabei nicht heiß? Also kein Karamell nachher...? Muss ich unbedingt mal probieren.



Erlaubte Tags: <b><i><br>

06. 10 2015

Neueste Kommentare

  1. Monika
    21. Oktober 2014, 11:11

    Endlich keine Streiterei mehr bei uns zu Hause - Österreicher…

  2. Dorelies
    23. Oktober 2014, 08:08

    Die Videos sind so zuckersüß und machen so viel Vorfreude aufs…

  3. christina
    23. Oktober 2014, 12:12

    Sehr schöne Videos! Gratuliere liebe Christina :)